Sie befinden sich hier:

Aktuelles > Nachrichten > Beitrag anzeigen

Veröffentlichung einer Studie "Lärmbelästigung könnte Vorhofflimmern auslösen"

15.06.2018 von Albert Ebhart

Am Dienstag, den 08. Mai´18 wurde eine Studie veröffentlicht die eine mögliche Beeinträchtigung des Fluglärms auf den menschlichen Organismus untersuchte. Als ein Ergebnis wurde die Annahme bestätigt, dass Menschen, die sich durch Lärm belästigt fühlen, häufiger an Vorhofflimmern erkranken können.

„Lärm kann auf zweifache Weise Stress erzeugen. Zum einen gibt es eine direkte Verbindung zwischen dem Gehör und subkortikalen Strukturen, die mehr oder weniger unbewusst auf Lärm reagieren. Zum anderen kann aber auch der Ärger über eine störende Lärmquelle krank machen. Der Stress entsteht dann kortikal über die kognitive Verarbeitung der Ruhestörung.

In der Gutenberg-Gesundheitsstudie, an der zwischen 2007 und 2012 insgesamt 15.010 Frauen und Männer im Alter zwischen 35 und 74 Jahren aus Mainz und dem Landkreis Mainz-Bingen teilnahmen, wurden die Folgen der zweiten subjektiven Lärmbelästigung untersucht.“ [Quelle: www.aerzteblatt.de]

Den vollständigen Bericht über die Studie, sowie die veröffentlichten Studienergebnisse (in Englisch verfasst), können Sie unter folgendem Link nachlesen:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95009/Studie-Laermbelaestigung-koennte-Vorhofflimmern-ausloesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben